Prof. Dr. Jens Förster

Jens Förster ist Professor an der Ruhr-Universität Bochum und systemischer Coach und Therapeut in Köln, Bochum und Berlin. Er hat zahlreiche Bücher und Artikel verfasst und ist derzeit Redakteur der systemischen Zeitschrift „systhema“.


Kontakt
eMail: jens.foerster@rub.de


Arbeits- und Forschungsschwerpunkte

  • Selbstregulation
  • Kreativität und Innovationen
  • Lebensziele zwischen Haben und Sein
  • Systemisches Denken und Handeln
  • Embodiment
  • Unbewusste und bewusste Prozesse (Priming)
  • Krisenintervention
  • Vorurteile, Stereotype, Diskriminierung und faire Personenbeurteilung

  • Kurzvita
    Jens Förster studierte Germanistik, Linguistische Datenverarbeitung, Philosophie und Psychologie in Trier und Schauspiel/Operngesang in Saarbrücken. Er promovierte 1994 im Fach Psychologie an der Universität Trier und habilitierte 2000 an der Universität Würzburg. Er forschte als wissenschaftlicher Mitarbeiter und Assistent an den Universitäten Trier und Würzburg und verbrachte zwei Jahre auf der Basis eines DFG-Stipendiums als Post-Doktorand an der Columbia University New York. Er trat 2001 seine erste volle Professur an der Jacobs University Bremen an und lehrte u.a. auch an den Universitäten Trier, Würzburg, Duisburg, und der Newschool for Social Research in New York. An der Universität Amsterdam, wo er von 2007- 2013 lehrte, war er zudem wissenschaftlicher Direktor des Kurt-Lewin-Instituts, einer nationalen Graduiertenschule. Seit 2013 lehrt er an der Ruhr Universität Bochum. Er erhielt zahlreiche Preise, u.a. das „Heisenberg-Stipendium“ der DFG, den „Tom Ostrom Residence in Scholar Award“ 2009, den „Charlotte-und-Karl-Bühler-Preis“ der Deutschen Gesellschaft für Psychologie 2010, und den „Kurt-Lewin-Award der European Association of Social Psychology“ 2011. Er hat bisher über 100 wissenschaftliche Artikel in internationalen Fach-Journalen veröffentlicht und vier populärwissenschaftliche Bücher geschrieben. Für die Zeit-Akademie nahm er 14 Vorlesungen zur „Psychologie des Alltagslebens“ auf.
    Er ist zudem systemischer Coach (SG), Therapeut (alles IF Weinheim) und Supervisor in Köln und Berlin und gibt Trainings und hält Vorträge (Speaker Bertelsmann-Agentur) zu Themen wie Vorurteile, Kreativität, Selbstmanagement, Motivation, Lebensziele und Krisenintervention.
    Er ist auch als Schauspieler und Sänger tätig und hat mehrere Theaterstücke geschrieben und aufgeführt. 2014 schloss er ein Studium als Synchronsprecher an der POP-Akademie Köln ab.
    Als Gutachter der Freiwilligen Selbstkontrolle Fernsehen analysiert er seit 2016 Fernsehsendungen. Er war jahrelang „associate editor“ der Zeitschrift „Social Cognition“, Fachgruppensprecher für Sozialpsychologie in der DGPS und ist seit 2016 Redakteur der system-theoretischen Zeitschrift „Systhema“.


    Publikationen (Auswahl)

  • Förster, J. & Strack, F. (1996). The influence of overt head movements on memory for valenced words: A case of conceptual-motor compatibility. Journal of Personality and Social Psychology, 71, 421-430.
  • Förster, J., Higgins, E.T. & Idson, L.C. (1998). Approach and avoidance strength during goal attainment: Regulatory focus and the ”goal looms larger” effect. Journal of Personality and Social Psychology, 75, 1115-1131.
  • Seibt, B. & Förster, J. (2004). Risky and careful processing under stereotype threat: How regulatory focus can enhance and deteriorate performance when self stereotypes are active. Journal of Personality and Social Psychology, 87, 38 – 56.
  • Förster, J., Friedman, R. & Liberman (2004). Temporal construal effects on abstract and concrete thinking: Consequences for insight and creative cognition. Journal of Personality and Social Psychology, 87, 177-189.
  • Förster, J. & Liberman, N. (2005). A motivational model of post-suppressional rebound. European Review of Social Psychology, 15, 1-32.
  • Förster, J., Liberman, N., & Friedman, R. (2007). Seven principles of automatic goal pursuit: A systematic approach to distinguishing goal priming from priming of non-goal constructs. Personality and Social Psychology Review, 11, 211-233.
  • Förster, J. & Dannenberg, L. (2010). GLOMOsys: A systems account of global versus local processing. Psychological Inquiry, target article, 21, 175-197.
  • Förster, J., Marguc, J., & Gillebaart, M. (2010). Novelty Categorization Theory. Social and Personality Psychology Compass, 4/9, 736-755.
  • Friedman, R. & Förster, J. (2010). Implicit affective cues and attentional tuning: An integrative review. Psychological Bulletin, 136, 875-893.
  • Denzler, M., & Förster, J. (2012). A goal model on catharsis. European Review of Social Psychology, 23, 107-142.
  • Förster, J., & Jostmann, N. (2015). What is automatic self-regulation? Zeitschrift für Psychology, 220, 147-156.
  • Publikationsliste
    Google Scholar


    Weblinks
    Jens Förster auf der Homepage der Ruhr-Universität Bochum